Webapplication für Anfänger Pt. 1 – Oder: was man sich an Gedanken macht

Seit geraumer Zeit spiele ich mit dem Gedanken eine eigene WebApp zu entwickeln. Einerseits sind die Erfolgsgeschichten von Backpack bis Dropsend natürlich vielversprechend. Andererseits ist natürlich auch klar, dass nicht jede WebApp so erfolgreich sein kann.

Aber sollte man es deswegen lieber lassen? Den eigenen Versuch gar nicht erst machen, nur weil man keiner der ‘Stars’ der Szene werden könnte?

Ich denke das ist der falsche Ansatz. Man sollte es auf jeden Fall machen. Im Minimum lernt man jede Menge interessante Sachen bei der Entwicklung. Im Idealfall wird die Anwendung tatsächlich erfolgreich und man kann damit wirklich Geld verdienen. Und vielleicht, mit einem kleinen Quentchen Glück könnte es ja doch klappen mit dem großen Erfolg…

Also geht es los. Ich will also meine erste WebApp (gibt auf deutsch leider kein passenderes Wort dafür) entwickeln. Und da fangen die Fragen eigentlich erst an. Was soll es denn sein? Ein Organizer? Eine ToDo Anwendung? Ein AJAX Desktop? Ein Online Feedreader? Alles schon da, alles nicht neu.

Also alles nix?

Ein paar Fragen die sich beim ersten Nachdenken ergeben:

  • In welchem Bereich soll die Applikation angesiedelt sein?
  • Wie soll sie heißen?
  • Wer ist die Zielgruppe?
  • Gibt es eine reelle Chance auf einen erfolgreichen Markteintritt?
  • Wie vermarktet man eine Webapplikation?
  • Ist das zeitlich überhaupt zu schaffen, wenn man ‘nebenbei’ auch noch sein Geld verdienen muss?

Wie man sieht, eine Menge Fragen und zunächst keine Antworten. Und um genau diese Antworten soll es in dieser Serie gehen. Auch das ist sicherlich keine neue Idee. Carson Systems(heißen jetzt Carsonified) haben das mit BareNakedApp vorgemacht. Aber das sind doch Spuren auf denen man durchaus wandeln kann. In diesem Sinne werde ich die Entwicklung meiner ersten WebApp hier dokumentieren auf das andere davon lernen mögen.

weitere interessante Einträge

  1. Webapplication für Anfänger Pt. 2 – Oder: Was soll es denn sein Im ersten Teil dieser Serie ging es schon um das Problem, dass es im Grunde...

Related posts brought to you by Yet Another Related Posts Plugin.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *